Dekanat Sulzbach-Rosenberg

evangelisch in der Oberpfalz

Brasilien

Fortschritte in Guarita

KindGuaritaAus Guarita, dem Partnerschaftsgebiet unseres Dekanats in Brasilien, erhielten wir den Tätigkeitsbericht 2012 von Noelí Falcade. Sie ist dort bekanntlich zuständig für das Projekt Gesundheits- und Ernährungsberatung (ASA), inzwischen erweitert um das Thema „Suchtprobleme“. Zusammengefasst lässt sich dem Bericht entnehmen, dass Noeli mit unermüdlichem Einsatz wieder gute Arbeit geleistet hat und die „Hilfe zur Selbsthilfe“ Wirkung zeigt.

Weiterlesen: Fortschritte in Guarita

Nachrichten aus Guarita

GuaritaUns erreicht in dieser schönen Zeit des Kirchenjahres eine E-Mail aus Guarita, in der Noelí Falcade über ihre Arbeit berichtet: „Immer noch begegnen mir die perspektivlosen Blicke der Jugendlichen, wenn sie an ihre Zukunft denken.

Weiterlesen: Nachrichten aus Guarita

Woche der indigenen Völker in Brasilien

2012Am 19. April begeht man in Brasilien den „Tag des Indianers“.  An diesem Tag geht es
darum, den Nicht-Indigenen Menschen die Situation, Kultur und Lebensweise
der Indigenen in Brasilien, die circa 750.000 Menschen in 220 Völkern umfassen, nahezubringen. Anlässlich dieses Tages wird durch die Arbeit vieler Organisationen, Schulen und Gemeinden eine Aktionswoche durchgeführt: Die Woche der Indigenen Völker.

Aus Anlass dieser Aktionswoche gibt der Indianermissionsrat-COMIN der Evang. -Lutherischen Kirche in Brasilien seit 2001 ein pädagogisch erarbeitetes Arbeitsheft heraus, das für Kinder und Jugend gezielt ist und in vielen Schulen angewendet wird.
Dabei wird jedes Jahr ein anderes Indigenes Volk vorgestellt. Dieses Jahr wird für die Woche der Indigenen Völker vom 15. bis 22. April das südbrasilianische indigene Volk der Kaingang mit ihrem Leben und ihrer Weisheit vorgestellt. Das Arbeitsheft wurde mit Unterstützung COMINs von Angehörigen des Volkes der Kaingang selbst erarbeitet und zusammengestellt. Angehörige vom Volk der Kaingang, die an der Erstellung des Arbeitsheftes beteiligt waren, haben wir schon im Rahmen unserer Partnerschaft hier im Dekanat kennengelernt:  Iraci und Zoraide.
Das Arbeitsheft trägt dazu bei, die Ziele COMINs als Brückenbauer zwischen den Kulturen zu unterstützen: Diskriminierung abzubauen, Dialog zu ermöglichen und Versöhnung zu verwirklichen.

Die Herausgabe des Arbeitsheftes wird u.a. von der bayerischen Landeskirche  finanziell unterstützt. Das Arbeitsheft erscheint nur auf Portugiesisch, es lohnt sich aber trotzdem einen Blick darauf zu werfen. Als pdf-Datei können Sie es hier herunterladen:

http://www.comin.org.br/news/publicacoes/1328557835.pdf

Woche der Indigenen Völker in Brasilien

 

Am 19. April begeht man in Brasilien den „Tag des Indianers“.  An diesem Tag geht es

darum, den Nicht-Indigenen Menschen die Situation, Kultur und Lebensweise

der Indigenen in Brasilien, die circa 750.000 Menschen in 220 Völkern umfassen, nahezubringen. Anlässlich dieses Tages wird durch die Arbeit vieler Organisationen, Schulen und Gemeinden eine Aktionswoche durchgeführt: Die Woche der Indigenen Völker.

 

Aus Anlass dieser Aktionswoche gibt der Indianermissionsrat-COMIN der Evang. -Lutherischen Kirche in Brasilien seit 2001 ein pädagogisch erarbeitetes Arbeitsheft heraus, das für Kinder und Jugend gezielt ist und in vielen Schulen angewendet wird.

Dabei wird jedes Jahr ein anderes Indigenes Volk vorgestellt. Dieses Jahr wird für die Woche der Indigenen Völker vom 15. bis 22. April das südbrasilianische indigene Volk der Kaingang mit ihrem Leben und ihrer Weisheit vorgestellt. Das Arbeitsheft wurde mit Unterstützung COMINs von Angehörigen des Volkes der Kaingang selbst erarbeitet und zusammengestellt. Angehörige vom Volk der Kaingang, die an der Erstellung des Arbeitsheftes beteiligt waren, haben wir schon im Rahmen unserer Partnerschaft hier im Dekanat kennengelernt:  Iraci und Zoraide.

Das Arbeitsheft trägt dazu bei, die Ziele COMINs als Brückenbauer zwischen den Kulturen zu unterstützen: Diskriminierung abzubauen, Dialog zu ermöglichen und Versöhnung zu verwirklichen.

 

Die Herausgabe des Arbeitsheftes wird u.a. von der bayerischen Landeskirche  finanziell unterstützt. Das Arbeitsheft erscheint nur auf Portugiesisch, es lohnt sich aber trotzdem einen Blick darauf zu werfen. Als pdf-Datei können Sie es hier herunterladen: http://www.comin.org.br/news/publicacoes/1328557835.pdf

Rundmail von Pfarrer Hans Trein - Koordinator von COMIN

Hans Trein - Guarita 08 2010Liebe Freunde der Partnerschaft Sulzbach-Rosenberg und Dr.Luppa,

Nun sind schon einige Tage vergangen, seit Milton, Márcia, Marcus und Miriam das COMIN-Team in Guarita besucht haben. Inzwischen ist auch die kleine Ana Laura – Tochter der Noeli - geboren (31.08.2010). Der Besuch war aus unserer Sicht ein voller Erfolg. Wir haben Zeit gehabt, im Team über das Wichtigste zu reden, als Erstes über den Lauf der Arbeit, dann über den im nächsten Jahr anstehenden Delegationsbesuch aus Sulzbach-Rosenberg, über wie es mit ASA weitergehen soll und kann.

Weiterlesen: Rundmail von Pfarrer Hans Trein - Koordinator von COMIN

Eine Brücke zwischen Welten

Hans„Eine Brücke zwischen Welten – Über die Mission der IECLB mit Indigenen“ so heißt übersetzt der Titel des Buches, das am 22.10. auf der Kirchenversammlung der IECLB veröffentlicht worden ist.
2011 feiert die IECLB 50 Jahre ununterbrochene Mission mit Indigenen in Brasilien, wobei die Arbeit 28 Jahre vom Indianermissionsrat COMIN koordiniert wurde. Aus diesem Anlass teilt das Buch „Eine Brücke zwischen Welten“ eine Ansammlung von Erfahrungen und Wissen in den 50 Jahren der Mission mit Indigenen mit. „Wir sollen Gott dafür danken, dass er unsere Kirche die Ermutigung gab, in ihrer Mission auch Gruppeminderheiten, die stark unter der Kolonisation gelitten haben, zu integrieren“, sagte der Koordinator von Indianermissionsrat COMIN, Hans Trein, beim Akt der Veröffentlichung des Buches vor den Repräsentanten der 18 Synoden der IECLB. Er sprach weiter und sagte: „Die IECLB hat viel Anerkennung für ihre versöhnliche Haltung und ihren Mut bekommen. Versöhnung ist die Mission der IECLB zwischen und mit den indigenen Völkern. Diese Mission hat unserer Kirche direkt von Gott bekommen".

Weiterlesen: Eine Brücke zwischen Welten